URBAN SILENCE

Ich möchte etwas sichtbar machen, dass wir nicht mehr wahrnehmen.
Meine Heimat, mein Zuhause. Die Vorstellungen, was Heimat und Identität für den Einzelnen bedeuten und wie sich uns dies jeweils eingeprägt hat, ist eng verbunden mit der Wahrnehmung. Ich möchte meine Fotografen als Medium der Erinnerung nutzen. Objekte, die an Interesse verloren haben, sollen wieder gezielt beobachtet werden, geprägt von meinem subjektiven surrealen Charakter. Die Arbeit beschäftigt sich mit unterschiedlichen architektonischen Bauten und deren Wirkung in der Landschaft. Unter Landschaft defniere ich, mein Umfeld wo ich groß geworden bin. Die Technik der Fotografe spielt dabei eine entscheidende Rolle in meiner Arbeit, aufgenommen wurden diese mit einer selbstgebauten Lochkamera. Entwicklungsart ist die Argyrotypie.

mdot