Mould

 

Florian Keppelmüllers Fotos beschreiten physisch den Weg der Zerstörung durch den Schimmelpilz und werden so zum Symbol für Vergänglichkeit. Die Personen auf den Fotos leben. Die leicht nach links geneigten Köpfe, die ernsten Blicke und die zum Teil hilfesuchend in die Kamera gerichteten Pupillen unterstreichen die Chancenlosigkeit und gleichzeitig Hoffnungslosigkeit in der sich die neun Abgebildeten in ihrem zweidimensionalen Zustand befinden. Liegt der Sinn der Fotografie eher in der Konservierung von Zuständen, werden Fotos in der Regel selbst konserviert bzw. geschützt, so schickt Florian Keppelmüller seine Fotos bewusst in den Verfallsprozess. Wie in einem Totentanz steht das Leben mit Verfall bzw. Tod im Widerstreit und muss sich letztlich diesem beugen. So wie sich die Fotos langsam durch die Macht des Schimmelpilzes im Nichts auflösen, so werden auch die Abgebildeten in ihrem realen Leben in mehr oder weniger ferner Zukunft diesen Weg einschlagen. Und wir, die wir diese Bilder betrachten, gehen mit ihnen.

mdot